APHRODITE


Personalien:
Vater: Zeus (1), Uranos Genitalien (2)
Mutter: Dione (1), Schaum des Meeres (2)
Gatte: Hephaistos
Geliebte:
.
Anchises, Ares, Hermes,
Dionysos, Adonis
Nachkommen:
.
.
.
.
.
.
(von Anchises) Aeneas
(von Hermes) Hermaphrodit
(von Ares)
Deimos, Phobos, Harmoneia
(von Hermes oder Ares) Eros
(von Dionysos) Priapos
(von Adonis) Beroe

"Tatsachen":
Eine der olympischen Göttinen. Göttin der Liebe, der Schönheit, der Fruchtbarkeit. Möglicherweise findet man ihren Ursprung in der orientalischen Mythologie als Ishtar oder Astarte. Ihr römischer Name: Venus. Sie symbolisiert nicht unbedingt die Liebe innerhalb der Ehe, es gab sogar Kulte, in denen sie als Göttin der heiligen Prostitution verehrt wurde. Die Attraktivität und das Vergnügen am sexuellen Akt liegen dagegen ganz sicher unter ihrem Einfluß.

Hofburg, Wien
Sie besaß einen Gürtel ("charis" - vgl. Charisma) mit dessen Hilfe sie jeden zu ihrem Anbeter machen konnte. Zu ihren Attributen gehört vor allem ein Spiegel, Rosen und wilde Tiere, aber auch viele andere Blumen und kleinere Tiere. Ihr wichtigster Tempel befindet sich auf Zypern, bei Paphos.
Mythos:
Sie soll bei der Insel Kythera dem Schaum des Meeres entstiegen sein, der sich um das Glied von Uranos gebildet hatte, das Kronos nach der Revolte gegen seinen Vater ins Meer geworfen hatte. Griech. "aphros" bedeutet Schaum. Der Windgott Zephyr blies sie dann auf einer Muschelschale nach Zypern, wo sie an Land ging.

Sie stand auf Trojas Seite im trojanischen Krieg, für den sie mehr oder weniger verantwortlich war. Eris, die Göttin der Zwietracht, hatte Paris einen Apfel gegeben, mit welchem dieser die Schönste unter Aphrodite, Hera und Pallas Athene erküren sollte. Aphrodite bestach Paris und versprach ihm die Liebe Helenas. Paris gab Aphrodite den Apfel und raubte dann Helena von ihrem Gatten Menelaos - was der direkte Grund für den Kriegsausbruch war.
Die Göttin wurde sogar vom sterblichen Diomedes in der Hand verletzt, als sie in die Schlacht eingriff, um ihren Sohn Aeneas zu schützen.


Drehbuch:
Aphrodite (bleich vor Zorn, rasend):
Aha! So ist es also! Es kann schnell gehen, wenn man sich um andere Dinge kümmern muß! Im Nu hat sich der Geliebte selbst eine Geliebte genommen. Das hätte ich von Ares nicht gedacht! Aber er ist ja nur ein Mannsbild und die sind doch alle gleich! Sobald sie einen Kittel sehen, fällt ihr Hirn durch den halben Körper und dann kreisen die Gedanken nur noch dort unten umher....
Aber ich bin sicher, daß sie sich ihn geangelt hat, das Luder. Göttin der Morgenröte! Kitschig bis zum Erbrechen! Aber warte nur, Eos, du kleine Hure, ich werde dir Morgenröte zeigen! Du seiest verdammt in alle unendlichen Zeiten, ständig verliebt zu sein! Du sollst stets vor Lust beben, dich aus Begierde am Boden winden, du sollst vor Sehnsucht krank werden - sodaß du es bleiben läßt, Aphrodites Wege, und vor allem ihr Lager zu benützen.

Guercino: Venus, Mars und Cupido

Bernhard Kauntz, Västerås 1998
Zurück zu , oder zur

update by: webmaster@werbeka.com